Lachssülzchen

  • 6 Blatt weiße Gelatine
  • 400 ml Fischfond
  • 2 EL Sherry-Essig oder weißweinessig
  • 1 gestr. TL Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 3 TL Sahnemeerrettich
  • 250 g geräucherter Lachs in Scheiben

1. Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanleitung einweichen . Gelatine leicht ausdrücken und mit dem Fischfond in einem Topf unter Rühren erwärmen (nicht kochen),  bis sie völlig gelöst ist. Essig unterrühren.

2. Fischfond-Gelatine-Flüssigkeit mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und jeweils 1-2 Esslöffel davon in 6 kleine, aber hohe Förmchen oder Tassen  (kalt ausgespült, mit je etwa 200 ml Inhalt) füllen. Den Innenrand der Förmchen oder Tassen dünn mit der Fischfond-Gelatine-Flüssigkeit bestreichen. Die Förmchen oder Tassen für etwa 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

3. Frühlingszwiebeln putzen, waschen, abtropfen lassen und in feine Ringe schneiden. Frühlingszwiebelringe unter die restliche Fischfond-Gelatine-Flüssigkeit rühren.

4. Je einen halben Teelöffel Sahnemeerrettich auf den erstarrten Flüssigkeitsspiegel geben und wieder jeweils 2 Esslöffel von der Flüssigkeit darauf geben. Die Förmchen oder Tassen für etwa 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

5. Die Ränder der Förmchen oder Tassen mit einigen Lachsscheiben auskleiden (Lachsscheiben je nach Größe passend zuschneiden), die restlichen Lachsscheiben in kleine Stücke schneiden. Lachsstücke in die Mitte der Förmchen oder Tassen füllen. Förmchen oder Tassen für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

6. Zum Servieren Förmchen oder Tassen kurz in heißes Wasser tauchen und die Lachssülzchen auf kleine Teller stürzen.

Tipp: Zum Servieren die kleinen Sülzchen mit Schnittlauchhalmen umwickeln.

Mit Frühlingszwiebelringen und frischem Baguette servieren.

Haltbarkeit: Gekühlt etwa 3 Tage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.