Rinderroulade

  • 2Roulade(n) vom Rind
  • 1ELSenf, scharf
  • Für die Farce:
  • 50gHackfleisch, gemischt
  • 100gSchinkenspeck
  • 5Champignons
  • 1großeZwiebel(n)
  • 1Zehe/nKnoblauch
  • 1Prise(n)Pfeffer
  • 1Prise(n)Paprikapulver
  • 1BundPetersilie
  • 1Gewürzgurke(n)
  • Für die Sauce:
  • Wurzelwerk, (Karotten, Petersilie, Sellerie, Lauch)
  • 0,33Tasse/nBrühe
  • 0,67Tasse/nWein, rot, trocken
  • 1Lorbeerblatt
  • evtl.Sahne, Creme fraiche, evtl. einen Spritzer Essig
Die Rinderrouladen auf der Innenseite salzen, pfeffern und mit dem scharfen Senf bestreichen.
Dann die Farce (die Füllung) herstellen:
Den Schinkenspeck in einer Pfanne zerlassen, dann das überschüssige Fett abgießen; die klein geschnittenen Champignons dazu geben und mitdünsten. Den Pfanneninhalt zum Hackfleisch geben. Dazu kommt noch die klein geschnittene Zwiebel, der Knoblauch, die Gewürze und die klein gehackte Petersilie. Alles gut vermischen. Die Farce in 2 teilen, jeweils auf eine Roulade setzen und etwas flach andrücken. In der Mitte der Farce je die Hälfte einer Gewürzgurke. Dann die Rouladen zusammen rollen und feststecken.
In einem Topf (ich persönlich bevorzuge den Schnellkochtopf) die Rouladen in wenig Öl von allen Seiten gut anbraten und dann rausnehmen. Dann das kleingeschnittene Wurzelgemüse im verbleibenden Fett kurz anbraten, mit der Brühe und dem Wein ablöschen, das Lorbeerblatt hinzu geben und dann die Rouladen draufsetzen, Topf gut verschließen und für gut 30-35 Minuten schmoren lassen (in einem "normalen" Topf dann mindestens eine Stunde, eher 1,5).
Die Rouladen rausnehmen, das Gemüse mit dem Stab pürieren, etwas nachwürzen, evtl. noch Sahne oder Creme fraiche dazu geben. Eindicken nicht nötig, da das Gemüse der Soße die nötige Dicke verleiht.
Diese Variante mit der Farce drinnen schmeckt nicht so fad wie die gängigen Rouladen - hat einfach mehr "Innenleben". Und der Rotwein gibt der Soße einen leicht säuerlichen Geschmack. Noch ein Spritzer Essig dazu und es schmeckt fast wie Sauerbraten. Dazu passen hervorragend Spätzle oder Kartoffeln mit Blaukraut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.