Apfelkuchen nach Wiener Art

  • Für die Füllung:
  • 1 1/2kg Äpfel, z.B. Jonagold
  • 1 Zitrone(n), Bio, Saft und Abrieb
  • 3EL Wasser
  • 100g Zucker
  • 1EL, gestr. Zimt
  • 2EL, gestr. Speisestärke
  • 100g Rosinen
  • 1Pck. Puddingpulver, Vanille
  • 175ml Milch
  • 150ml Sahne
  • Für den Teig:
  • 200g Mehl
  • 2TL, gestr. Backpulver
  • 50g Zucker
  • 1Pck. Vanillezucker
  • 125g Quark
  • 4EL Milch
  • 4EL Öl
  • Für den Belag:
  • 100g Mandel(n), gehobelt
  • 75g Zucker
  • 2EL Milch
Füllung:
Die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Etwa 1/3 der Äpfel mit dem Zitronensaft und dem Wasser in einem Topf 10 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. Danach gegebenenfalls auf einem Sieb abtropfen lassen.
Die übrigen Apfelwürfel, 50 g Zucker, Zitronenabrieb, Zimt, Speisestärke und Rosinen in einer großen Rührschüssel mischen.
Den Pudding nach Anleitung mit 50 g Zucker, 175 ml Milch und 150 ml Sahne zubereiten und mit den gedünsteten Apfelwürfeln unter die übrige Apfelmasse rühren.

Backpapier in den Springformboden einspannen und den Rand fetten. Den Backofen vorheizen: Ober-/Unterhitze 170°C; Heißluft 150°C.

Teig:
Mehl mit Backpulver mischen. Zucker, Vanillezucker, Quark, Milch und Öl dazufügen und alles mit dem Handrührgerät mit Knethaken erst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Bitte nicht zu lange kneten, da er sonst klebt. Mit etwa 2/3 des Teigs den Boden auslegen. Den übrigen Teig zu einer Rolle formen und an den Rand legen und zu einem etwa 3 cm hohen Rand formen.
Die Füllung in die Form streichen.

Belag:
Die Mandeln mit dem Zucker und der Milch vermischen und gleichmäßig auf der Apfelfüllung verteilen.

Die Springform auf den Rost im unteren Drittel in den Backofen schieben und ca 1 Stunde backen.
Nach dem Backen den Springformrand lösen und entfernen. Den Apfelkuchen auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Ich habe das Rezept vor langer Zeit von einer Freundin erhalten, weil ich einen einfach Kuchen für unsere Gaststätte suchte. Er lässt sich leicht zubereiten und schmeckt wundervoll. Unsere Gäste lieben ihn und viele warten schon darauf, dass ich ihn hier veröffentliche. Ich hoffe er schmeckt allen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.