Ofenhuhn mit Hefeklößen und frischem Gemüse

  • 1 Huhn ohne Innereien, frisch, ganz
  • Meersalz
  • Pfeffer, weißer
  • Paprikapulver
  • Pflanzenöl
  • 200ml Wasser
  • 100g Kartoffelmehl
  • 150g Maisstärke
  • 1/2TL Meersalz
  • 3/4TL Traubenzucker
  • 1 Ei(er)
  • 175ml Milch, lauwarme
  • 21g Hefe, frische
  • 25g Butter, weiche, laktosefrei oder Butterschmalz
  • 500g Gemüse (Erbsen und Möhren), frisch
  • Salzwasser
  • 20g Butterschmalz
  • 15g Traubenzucker
  • etwas Meersalz
  • 2EL Sahne, laktosefreie
  • 2EL Speisestärke, glutenfreie (z. B. Maisstärke)
  • n. B. Wasser
Das Huhn waschen und putzen (Bürzel entfernen etc.), den Rücken längs durchbrechen und danach aufschneiden, sodass man das Huhn platt in eine Auflaufform oder einen Bräter legen kann. Das Huhn von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprika einreiben, am besten in dieser Reihenfolge. Anschließend mit Öl gut einpinseln. Danach ausgebreitet in die Form legen.

Bei 150 – 160 °C in die Mitte des Backofens stellen. Wichtig: Nach etwa einer Viertelstunde 200 ml Wasser zugießen! Eine weitere Viertelstunde später mit einem Esslöffel das Huhn mit der Flüssigkeit nachfeuchten, dann alle halbe Stunde erneut nachfeuchten. Das Huhn sollte etwa 2 Stunden im Ofen sein.

Die Mehle mischen und sieben, dann Milch, Zucker und Salz in einer Schüssel gut vermischen. Die Hefe in die Milch bröckeln und darin auflösen. 10 Minuten gehen lassen.

Anschließend Butter, Ei und Mehl dazugeben und alles für 5 Minuten gut verkneten. Den Teig mit nassen Händen zu Klößen formen. Nebeneinander abgedeckt 1/2 Stunde unter einem nassen Geschirrhandtuch an einem warmen Ort gehen lassen. Ich lege sie auf Backpapier auf mein Backblech und lasse sie so gehen, dass sie später gleichzeitig mit dem Rest fertig werden.

Einen großen Topf (ca. 24 cm, 25 cm tief) etwa 1/3 voll Wasser füllen, gern auch warmes. Ein sauberes Geschirrtuch darüberspannen, Deckel drauf und das Wasser heiß werden lassen. Sobald das Wasser heiß ist und ordentlich dampft, den Deckel abnehmen und die Klöße dicht aneinander auf das Geschirrtuch legen (vorsichtig anfassen), dann den Deckel wieder drüberlegen und geschlossen lassen. Die Garzeit beträgt 12 - 14 Minuten.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich um das (geputzte) Gemüse zu kümmern, die Erbsen in Salzwasser erhitzen, bzw. das Butterschmalz mit Zucker und Salz erhitzen, um darin die Möhrenstücke zu glasieren. Bitte beachten: Die Möhren müssen mit dem Hühnerfond aus dem Bräter aufgegossen werden.

Zu diesem Zeitpunkt sollte das Huhn fertig sein, nachdem der Fond aus dem Bräter raus ist, bitte den Ofen ausschalten und das Huhn darin warmstellen. Anschließend fischt man die Möhren aus dem Fond und bereitet aus diesem eine leckere Sauce zu. Dafür den Fond wenn nötig mit Wasser strecken (abschmecken), mit Stärke binden und mit Rahm verfeinern.

Jetzt kann serviert werden. Das Fleisch sollte zart sein und sich sehr leicht vom Knochen lösen lassen.

Tipps:
Das Geschirrtuch für den Topf am besten zuerst an einer kurzen Seite verknoten (prüfen, dass man nicht zu eng knotet und man noch um den Topf herumreicht) und den Knoten unter einen Topfhenkel klemmen. Dann das Geschirrtuch über den Topf breiten und die andere kurze Seite stramm unter dem anderen Topfhenkel verknoten. Bei Bedarf die langen Seiten etwas einrollen, damit das Geschirrtuch nicht zu tief in den Topf hängt.

Wenn man Konserven verträgt und mag, schmecken Erbsen und Möhren extra fein auch sehr gut dazu. Auch Mais passt hierzu gut. Als Gemüse frische Brechbohnen in Bohnengewürz gekocht und leicht gesalzen verwenden, statt Mais o. ä. Die Sauce kann man natürlich auch mit frischen Kräutern verfeinern.

Varianten:
Die Hefeklöße lassen sich sowohl herzhaft als auch süß zubereiten. Im Rezept ist das Zucker-Salz-Verhältnis für herzhaft ausgelegt, allerdings lässt sich durch mehr Zucker auch eine süße Variante erreichen. Es muss mehr als 3/4 EL Zucker sein, damit sie süß schmecken. Dazu z. B. frische heiße Früchte.

Man kann auch Brötchen aus dem Teig machen. Einfach nicht unter Dampf setzen, sondern stattdessen in den Ofen schieben. Evtl. vorher mit Eigelb oder Wasser bestreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.