Polpette corleonese e Tagliatelle con sugo di pomodoro e ricotta

  • 600 g Rind/Schwein Hackfleisch frisch
  • 1 Tube Tomatenmark
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Petersilienblatt frisch
  • 2 Hühnereier
  • 50 g Pecorino
  • Olivenöl
  • Weißbrot-Weizenbrot
  • 1 TL Mehl
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 Prise Zucker
  • Butter
  • 400 g doppelt gemahlenes italienisches Hartweizenmehl (oder mischen: 200/200 Weizen)
  • 0,2 l Wasser
  • Ricotta Doppelrahmstufe


1 In einem großen Behälter das Hackfleisch mit der klein gehackten Petersilie, den Eiern, den gepressten Knoblauchzehen, dem Mehl, dem geriebenen Pecorino, Pfeffer und dem geriebenen Weißbrot vermengen. Dann das Ganze mit den Händen schön durchkneten. (Das Gemisch darf nicht zu trocken, aber auch nicht zu feucht sein). Wenn es zu feucht ist, noch etwas Brotkrümel oder Mehl hinzugeben. Falls noch Salz fehlt, Pecorino oder Salz hinzufügen.

2 Nun eine kleine Menge von der Masse, ca. 50 g, auf die Handfläche legen und mit beiden Händen zu einer Kugel formen (man kommt dabei auf ca. 12 Stck.). 3 Dann die Bällchen in einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Polpette von allen Seiten leicht braun anbraten (wer’s mag kann sie auch knuspriger braten). Sobald sie die entsprechende Farbe haben (sie müssen nicht ganz durch sein), aus der Pfanne nehmen und auf einen Teller legen.

4 Die Polpette in einen großen Topf legen und fast die ganze Tube Tomatenmark dazugeben. Die Polpette mit dem Tomatenmark vermengen und andünsten. An dieser Stelle noch kein Wasser hinzufügen!

5 Anschließend den Polpette ein wenig Zeit geben, bis sie das Aroma des Tomatenmarks angenommen und ihres an die Tomaten abgeben haben. Dann erst Wasser, die Prise Zucker und ein Stückchen Butter hinzufügen (so viel, dass es eine schöne Soße wird). Dann erst die Polpette gar kochen (ca. 30 Minuten). Falls noch Salz oder Pfeffer fehlen, dem Sugo noch hinzufügen. Auch wenn der Sugo zu sauer ist, kann man jetzt noch ein wenig Zucker hinzufügen.

6 Für die Tagliatelle die Zutaten miteinander vermischen und mit den Händen gründlich zu einem glatten, kompakten Teig verkneten (Am Anfang sieht es so aus, als ob sich der Grieß nicht auflösen würde, aber je länger man knetet, umso geschmeidiger wird der Teig). Der Teig darf zu Beginn nicht zu trocken sein. Wenn er zu fest ist, tropfenweise Wasser zufügen. Ist er zu weich, noch etwas Grieß unterkneten. Den Teig dann zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und etwa 1 Stunde ruhen lassen.

7 Dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz dünn ausrollen. Ein paar Minuten antrocknen lassen, dann mit einem Messer in - je nach Geschmack - dünne oder dickere Streifen schneiden. Die Nudeln am besten ganz frisch verwenden und in reichlich sprudelndem Salzwasser al dente kochen. Die Garzeit richtet sich nach der Größe und Dicke der Pasta und beträgt etwa 1-3 Minuten (angetrocknete Nudeln brauchen jeweils 1 Minute länger, trockene Nudeln 5 Minuten länger).

8 Zum Schluss dann die Polpette und den Sugo über die Pasta verteilen und alles mit etwas Ricotta bestreuen. Man kann auch erst die Pasta und danach, als zweiten Gang, die Polpette essen. Dazu empfiehlt sich noch ein gutes Ciabatta-Brot, frisch aufgebacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.