Schwäbische Krautnudeln

  • 0,5 Jaroma-Kohl - etwa 400 g
  • 30 g Biskin Spezial
  • 1 grosse Zwiebel
  • 80 g Schinkenwürfel
  • 1 Teelöffel Kümmel
  • 140 g Nudeln nach Belieben
  • 2 Teelöffel Salz
  • Pfeffer und Salz zum Abschmecken


1 Den Jaromakohl in Fleckerl von etwa 3 x 3 cm schneiden und die ganz dicken Blattrippen-Stücke etwas heraussuchen - sie sind nicht gut geeignet für dieses Gericht. Die Zwiebel halbieren und dann längs in Streifen schneiden.

2 Die Nudeln in kochendem Salzwasser bißfest (al dente) garen, dann in ein Sieb schütten und gut abtropfen lassen. Während die Nudeln garen, nebenbei das Kraut zubereiten.ANZEIGE

3 Dazu das Biskin in einer großen Pfanne stark erhitzen, die Zwiebelstreifen darin goldgelb anbraten, die Jaroma-Fleckerl dazugeben, Schinkenwürfel und Kümmel drüberstreuen und mit wenig Salz leicht würzen.

4 Unter häufigem Wenden bei großer Hitze so lange braten, bis alles eine appetitliche golden angebräunte Farbe genommen hat.

5 Die abgetropften Nudeln zum Kraut geben alles gut miteinander mischen, die Nudeln noch einmal im Kraut richtig heiß werden lassen, dann abschmecken und genießen.

6 Ich habe, weil doch Sonntag ist, noch ein Nackensteak dazu serviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.