White Chocolate Macadamia Cookies

  • 200g Weizenmehl, Type 405
  • 150g Weizenmehl, Type 1050
  • 1TL Natron
  • 200g Zucker, braun
  • 100g Zucker, weiß
  • 180g Pflanzenöl
  • 2 Ei(er)
  • 2EL Sirup (Vanille, Barsirup)
  • 150g Schokolade, weiße (gehackt oder Schokotropfen)
  • 125g Macadamianüsse, gesalzene und geröstete, grob zerkleinert
Den Backofen auf 180°C vorheizen (keine Umluft verwenden) und Backbleche mit Backpapier auslegen.

Zuerst die zwei Sorten Mehl mit dem Natron mischen (ggf. Mehl sieben), zur Seite stellen.

Dann die zwei Sorten Zucker und das Öl mit dem Handrührgerät in einer Rührschüssel cremig rühren, die Eier einzeln dazu geben und danach immer gut durchrühren. Dann den Vanillesirup einrühren bis die Mischung schön schaumig ist.

Nun die Mehlmischung in drei Teilmengen untermischen, nach jeder Zugabe gut durchrühren. Der Teig ist richtig, wenn es so aussieht, als könnte er kein Mehl mehr aufnehmen und schwer reißend vom Rührgerät fällt.

Nun die Schokolade und die Nüsse mit einem Löffel oder Teigschaber gründlich unterheben.

Zum Formen der Cookies verwende ich immer einen Eisportionierer. Einfach eine Teigmenge aufnehmen, mit dem Messer glatt streichen und mit ordentlichem Abstand (ich bekomme 6 auf ein Blech) auf das Backblech setzen. Ergibt meiner Meinung nach den perfekten Cookie!

Maximal 13 Minuten backen (die Cookies sollen ja in der Mitte noch schön weich sein und sie garen beim Abkühlen weiter). Immer nur ein Blech backen, das macht das Ergebnis gleichmäßiger. Während man darauf wartet, dass der Ofen wieder frei wird, den Teig in den Kühlschrank stellen. So verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist, bei mir ergibt dieses Rezept immer 23 Cookies.

Nach dem Backen sehen die Cookies recht hell aus, aber Achtung, keinesfalls zu lange backen, da sie sonst sehr knusprig werden. Ca. 2 Minuten auf dem Blech erkalten und dann auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

Man kann die geformten "Teiglinge" auch einfrieren (nebeneinander auf Backpapier setzen, gefrieren lassen und danach in gewünschter Menge in Gefrierbeutel packen) damit man immer einen Vorrat im Haus hat und sich keine Gedanken über die Zutaten machen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.