Zwiebel – Speck – Brot

  • 1700g Weizenmehl (Typ 1050 oder 812)
  • 300g Roggenmehl (Typ 1150)
  • 1Würfel Hefe
  • 1 1/2Liter Wasser oder
  • 750ml Wasser mit
  • 750ml Buttermilch gemischt
  • 50g Salz
  • 1TL Brotgewürzmischung
  • 1Becher Zwiebel(n), geröstete
  • 250g Speck (geräucherter Bauchspeck), gewürfelt
  • Mehl für die Arbeitsfläche
Mehl, Salz und das Brotgewürz in eine Schüssel geben. Mit der Hefe und etwas Wasser einen Vorteig herstellen und etwa drei Stunden ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Speck mit etwas Öl in der Pfanne auslassen, leicht rösten und abkühlen lassen. Nach der Ruhezeit das restliche Wasser mit dem Vorteig zu einem geschmeidigen, lockeren Teig kneten. Dann noch die Röstzwiebeln und den Speck unterkneten und 90 - 120 Minuten ruhen lassen. Zwischendurch den Gärprozess unterbrechen (Teig kurz durchkneten).

Aus dem Teig Laibe formen und auf einem bemehlten Brett nochmals fünf bis zehn Minuten gehen lassen. Bei mir ergibt diese Menge Teig 4 Brote.

Im herkömmlichen Haushaltsbackofen bei 250°C einschießen, nach 30 Minuten auf 180°C zurückschalten und weitere 30 Minuten fertig backen. Das Brot ist durchgebacken, wenn man das Brot in der Hand hält und mit dem Finger auf den Brotboden klopft und es hohl klingt.

Kleiner Tipp zum Einfrieren von selbst gemachtem Brot: Man gibt das Brot lauwarm in den Gefriererbeutel und verschließt ihn. Nun warten, bis es vollständig ausgekühlt ist und ab damit ins Gefrierfach. Beim Auftauen das Brot im geschlossenen Beutel lassen. Das Schwitzwasser, das sich beim Auskühlen im Beutel gebildet hat, wird beim Auftauen wieder an das Brot abgegeben. Das Brot schmeckt wie frisch gebacken!

Übrigens: Wenn ihr die Zwiebeln und den Speck weglasst, habt ihr ein leckeres schwäbisches Bauernbrot oder ihr gebt Pizzagewürz dazu und ihr habt ein Pizzabrot (Kinder lieben es).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.